DDG Foren - Schwerpunktthemen der DDG

Vor dem Hintergrund gesundheitspolitischer und wirtschaftlicher Entwicklungen hat die DDG im Jahre 2009 unter der Präsidentschaft von Herrn Prof. Luger und Herrn Prof. Stadler den Beschluss gefasst, unser Fachgebiet zukünftig mit einer stärkeren Verdeutlichung dermatologischer Themen gegenüber der Öffentlichkeit, Fachöffentlichkeit und Politik aktiv zu profilieren.

In Zeiten zunehmend knapper werdender Ressourcen und der angestoßenen Priorisierungsdiskussion innerhalb der Medizin, muss es uns gelingen, frühzeitig die Bedeutung der Hauterkrankungen in den Fokus der öffentlichen wie medizinischen Wahrnehmung zu rücken. Es gibt politisch und strategisch wichtige Zielsetzungen, die nicht exklusiv durch die Anstrengungen einzelner Arbeitsgruppen bewältigt und verantwortet werden können, sondern einen durch die Deutsche Dermatologische Gesellschaft moderierten Dialog mit anderen Fachgesellschaften unter Einbindung aller thematisch betroffenen Arbeitsgruppen erfordern, wie z.B. das Hautkrebsscreening oder die Abstimmung von Fortbildungsinhalten in der Dermatopathologie.  Zur Erreichung dieser Zielsetzungen ist eine strategische Profilbildung mit der Etablierung verschiedener Foren erfolgt, in denen sich jeweils zwei- bis dreimal jährlich ein Kreis von 15-25 geladenen Medizinern, treffen, deren Fachgebiet das Thema des entsprechenden Forums ist. Zu spezifischen fachlichen Vorträgen werden regelmäßig Gäste eingeladen und herzlich willkommen geheißen. Um eine bessere Vernetzung der bestehenden Strukturen sicherzustellen findet hier ein reger Austausch statt, bei dem ständig neue strategische Wege u. Ziele im Sinne der medizinischen Versorgungsforschung, Prävention u. Behandlung definiert werden. So wurden seit der Gründung der Foren gemeinsam erfolgreich wichtige Projekte in Vernetzung mit anderen Fachgesellschaften und AG’s angeregt.

Abgesehen von den nachfolgend aufgeführten Foren wird es zukünftig noch ein weiteres Forum zum Thema „Akademische Lehre“ geben, dessen Etablierung derzeit in Planung ist.

Hautkrebsforum

Das DDG Hautkrebsforum wurde Mitte des Jahres 2009 als erstes Forum gegründet, da die Dermato-Onkologie aufgrund ihrer zentralen medizinischen Bedeutung ein hohes Öffentlichkeitspotential genießt.  Aufgrund der Tatsache, dass die Dermatologen die führende Rolle in der Versorgung, Diagnose, Therapie und Erforschung von Hauttumorerkrankungen einnehmen, ist die Dermato-Onkologie in besonderer Weise geeignet, unser Fach zu repräsentieren. Die deutsche Dermatologie ist auf diesem Gebiet durch die ADO, ADP sowie durch die führende Rolle ihrer Repräsentanten in der Forschung der Hautkrebserkrankungen besonders gut dargestellt und das DDG Forum bietet einen fachlich repräsentativen Rahmen für strategische Planungen und Projekte.

Im Hautkrebsforum wurden in Kooperation mit den oben genannten Fachgesellschaften die Evaluation des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings sowie die Begleitforschung zur Erhebung von diesbezüglichen Versorgungsdaten gefördert.

Forum Molekulare Diagnostik

Dieses Forum wurde gegen Ende des Jahres 2009 mit der Unterstützung der ADH etabliert um den neuen molekularen Methoden in der Diagnostik und der darauf fußenden Therapie gerecht zu werden.  Die rasante Entwicklung personifizierter molekularer Therapien für alle Krebsformen setzt eine abgestimmte und auf höchstem Niveau valide, nachprüfbare Diagnostik innerhalb der Dermatopathologie voraus. Diese Schritte mitzugestalten und verlässlich in unserem Fach zu etablieren sind Zielsetzungen des Forums Molekulare Diagnostik. Zudem wird die molekulare Medizin das gesamte Fach Dermatologie betreffen. Hierzu zählen die infektiösen Dermatosen, Autoimmunerkrankungen, chronisch inflammatorische Erkrankungen etc. Die neusten Entwicklungen sollen bewertet und flächendeckend national umgesetzt werden. Dabei spielt auch die Pharmakogenetik bezogen auf unser Fach eine große Rolle.

Im Forum Molekulare Diagnostik wurde der Verbundantrag Molekulare Diagnostik, das Projekt „Comparative Genomische Hybridisierung bei Melanocytic Tumors of unknown Malignatn Potential sowie der Ringversuch B-RAF unterstützt. Außerdem kam es innerhalb kürzester Zeit zu einer Konsenzvereinbarung der DDG, des BVDD’s und des Berufsverbands der Pathologen über die Zusatzweiterbildung zur Dermatopathologie.

Forum Wundheilung und Forum Allergologie

Sowohl die Wundversorgung,  als auch die Allergieversorgung genießen aufgrund ihrer zentralen medizinischen Bedeutung ein hohes Öffentlichkeitspotential. Mit diesem Fokus wurden Ende des Jahres 2010 mit Unterstützung der AG Wundheilung sowie der AG Allergologie zeitgleich zwei weitere Foren gegründet: das Forum Wundheilung und das Forum Allergologie.
Da die Dermatologen auch hier die führende Rolle in der Versorgung, Diagnose, Therapie und Erforschung von Wund- und Allergieerkrankungen einnehmen, ist  die dermatologische Wund- und Allergiebehandlung ebenso in besonderer Weise geeignet, unser Fach zu repräsentieren. Die deutsche Dermatologie ist auf diesem Gebiet durch die führende Rolle ihrer Repräsentanten in der Forschung zur Wund- und Allergieversorgung besonders gut aufgestellt. Die DDG verfolgt auch mit der Etablierung dieser Foren die Zielsetzung die strategische Profilbildung der Dermatologischen Wund- und Allergieversorgung mit einer besseren Vernetzung der bestehenden Strukturen sicherzustellen.
Im Forum Wundheilung wurde bereits ein Konzept zur Etablierung von standardisierten und zertifizierten Wundzentren unter dermatologischer Leitung erarbeitet und die Voraussetzungen zur Erlangung des Zertifikats „Wundzentrum DDG und ICW“ definiert.

Das Forum Allergologie hat sich regelmäßig der Allergiediagnostik in Bezug auf die Änderung des AMG’s zur Epikutantestung, der Diskussion zum Facharzt Allergologie sowie der Etablierung eines Kriterienkatalogs für ein zu definierendes Comprehensive  Allergy Center (CAC) gewidmet.