Einladung zur Pressekonferenz am 24. Februar 2012

Brisante Studien zu Verbreitung und Versorgung von Allergien, speziell Neurodermitis

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie herzlich einladen zur Pressekonferenz der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) im Rahmen der Fachtagung „DDG KOMPAKT“

am 24. Februar um 10 Uhr

im Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz

Schiffbauerdamm 40 in 10117 Berlin.

Die steigende Verbreitung von Allergien in Deutschland ist mittlerweile allgemein bekannt. Doch aktuelle Informationen hierüber sind in den meisten Fällen nicht verfügbar. Sogar die Bundesgesundheitsberichterstattung greift auf Daten aus dem Jahr 1998 zurück.

Auf der Pressekonferenz werden zwei wissenschaftliche Studien erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, die im Zusammenhang ein sehr genaues Bild von der Situation der Allergiepatienten ergeben. Auf dieser Grundlage werden Lücken der medizinischen Versorgung ebenso deutlich wie die Chancen der leitliniengerechten fachärztlichen Versorgung:

• Kennen Betroffene ihre Optionen? In einer aktuellen Forsa-Umfrage wurde erfasst, was die Deutschen über Anzeichen und Behandlungsmöglichkeiten von Allergien wissen. Im Gegensatz zu den meisten Studien, die sich mit Krankheitsbildern befassen, wurden hier nicht nur Erkrankte angesprochen, sondern auch gesunde Menschen. Denn nur so ist erkennbar, wie handlungsfähig Menschen nach der Erstdiagnose sind. Referent: Prof. Dr. Rudolf Stadler, Präsident der DDG

• Wie ist die Versorgungslage von Patienten? Am Beispiel der Neurodermitis betrachtet die CVderm-Studie die Versorgungslage der Allergiepatienten weiter: Ist der Informationsstand des behandelten Patienten gut? Wie wirkt die Therapie – sowohl medizinisch als auch im Hinblick auf die Lebensqualität des Patienten? Haben die Patienten wirklich alle Hilfen erhalten? Referent: Prof. Dr. Matthias Augustin, Direktor des Instituts für Versorgungsforschung mit dem Competenzzentrum Versorgungsforschung in der Dermatologie (CVderm)

• Brisante Hintergrundinformationen: Besonders bedeutend sind diese wissenschaftlichen Arbeiten vor dem Hintergrund eines Anfang März beim Bundessozialgericht anhängigen Verfahrens, das die Leistungsausgrenzungen der Basistherapie bei Neurodermitis durch die Krankenkassen aufgreift. Auch auf eine neue EU-Vorschrift zur Einstufung von Testpräparaten für Kontaktallergien als Arzneimittel werfen die Studien ein alarmierendes Bild. Referent: Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) an der Universität Göttingen

Wir freuen uns, Sie auf der Pressekonferenz begrüßen zu dürfen. Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme bis zum 15. Februar 2012 auf dem beiliegenden Antwortfax.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Rudolf Stadler

----------------------------------------------

Fax-Antwort

040 - 519 01 762

Bitte bis zum 15.02.2012 zurücksenden

Deutsche Dermatologische Gesellschaft

c/o Nicola Sieverling PR

Tel.: 040-639 77 173

Sophienallee 20

20257 Hamburg

E-Mail: redaktion@nicola-sieverling.de

Einladung zur Pressekonferenz

Vorstellung der Forsa- und CVderm-Studien

zur Versorgungslage Allergischer Erkrankungen, speziell der Neurodermitis

am 24. Februar um 10 Uhr

im Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz

Schiffbauerdamm 40 in 10117 Berlin.

- Ich nehme an der Pressekonferenz teil.

- Ich kann an der Pressekonferenz leider nicht teilnehmen.

- Bitte schicken Sie mir eine Pressemappe

per E-Mail postalisch

Name: _________________________________

Redaktion: _________________________________

Anschrift: _________________________________

_________________________________

Telefon: _________________________________

E-Mail: _________________________________


 

Artikelinfo


Autor

Kathrin Schumann