Ausstellung: Das Mikrobiom – Der Mensch ist nicht allein.

Anfassen erwünscht! Kein anderes Organ des menschlichen Körpers weist eine so hohe Zahl an krankhaften Veränderungen auf wie die Haut. Durch Abstraktion dieser Hautkrankheiten sollen die Barrieren fallen und es den Ausstellungsbesuchern leichter machen, sich Hautkrankheiten zu nähern und sie auf haptischer Ebene zu erleben.
Foto/Copyright: Sascha Klahn/ Exzellenzcluster „Entzündungsforschung“

Der Exzellenzcluster „Entzündungsforschung“ und die Muthesius Kunsthochschule eröffneten die Ausstellung "Das Mikrobiom – Der Mensch ist nicht allein." in Kiel. Bis Ende Februar 2018 wird in der Medizin- und Pharmaziehistorischen Sammlung eine vielfältige und ganz andere Sichtweise auf die Entzündungsforschung gezeigt. Zur Eröffnung am 18. Mai besichtigte Wissenschafts-Staatssekretär Rolf Fischer gemeinsam mit Dr. Arne Zerbst (Präsident der Muthesius Kunsthochschule) und dem Sprecher des Exzellenzclusters, Professor Stefan Schreiber, die Ausstellung. Pünktlich zum internationalen Museumstag am Sonntag, 21. Mai, öffnete die Sammlung ihre Türen für die Öffentlichkeit.

Billionen Bakterien und andere Mikroorganismen auf unserem Körper bilden unser Mikrobiom. Um zukünftige, erfolgreiche Strategien zur Therapie chronisch-entzündlicher Erkrankungen zu schaffen ist ein umfangreiches Wissen über die Zusammensetzung und Funktion dieses zusätzlichen „Organs“ unerlässlich. Diese komplexe Forschung an die Bevölkerung zu vermitteln stellt eine enorme Herausforderung dar. Hier waren die Studierenden der Muthesius Kunsthochschule als eine Art Vermittler tätig, denn sie übersetzten die komplexen Forschungsinhalte in eine verständliche, künstlerische Sprache.

Nach Besuchen im Labor und in der Klinik, bei denen ein inhaltlicher Austausch mit Cluster-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern stattfand, entstanden insgesamt 18 Projekte, darunter Fotografien, Comics, Malerei und Installationen. Dabei handelt es sich nicht um eine Visualisierung medizinischer Forschungsthemen. Vielmehr haben die verschiedenen Erkrankungen die Studierenden intuitiv und persönlich berührt; diese Empfindungen sind in die künstlerische Umsetzung mit eingeflossen. Auf diese Weise entstanden zahlreiche, jeweils einzigartige Blickpunkte auf die medizinische Entzündungsforschung am Patienten.

Informationen zur Ausstellung:
Titel: Das Mikrobiom – Der Mensch ist nicht allein.
Laufzeit: 21.05.2017 – 28.02.2018
Ort: Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung der Universität Kiel (Brunswiker Str. 2, 24105 Kiel)
Öffnungszeiten: Di-Fr 10 -16 Uhr, So 12-16 Uhr

Kontakt:
Dr. Tebke Böschen
Geschäftsstelle des Exzellenzclusters
Telefon: 0431/ 880-4682
E-Mail: tboeschen@uv.uni-kiel.de

Der Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces/Entzündungsforschung“ wird seit 2007 durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit einem Gesamtbudget von 68 Millionen Euro gefördert; derzeit befindet er sich in der zweiten Förderphase. Die rund 300 Clustermitglieder an den insgesamt vier Standorten: Kiel (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein), Lübeck (Universität zu Lübeck, UKSH), Plön (Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie) und Borstel (Forschungszentrum Borstel – Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften) forschen in einem innovativen, systemischen Ansatz an dem Phänomen Entzündung, das alle Barriereorgane wie Darm, Lunge und Haut befallen kann.

Exzellenzcluster Entzündungsforschung
Wissenschaftliche Geschäftsstelle, Leitung: Dr. habil. Susanne Holstein
Postanschrift: Christian-Albrechts-Platz 4, D-24118 Kiel
Telefon: (0431) 880-4850, Telefax: (0431) 880-4894
E-Mail: spetermann@uv.uni-kiel.de

Weitere Informationen:
www.mikrobiom-cluster.de


 

Artikelinfo


Autor

Von: Dr. Tebke Böschen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit