Position der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft zur guten wissenschaftlichen Publikationspraxis

Gute Wissenschaft lebt von der Kritik anderer Wissenschaftler. Nur wenn Ergebnisse der Forschung kritisch hinterfragt werden, ergeben sich Fortschritte aus neuen Fragestellungen. Bei der Veröffentlichung wissenschaftlicher Daten kommt es daher auf eine Begutachtung jeder Arbeit durch unabhängige Experten an, das sogenannte „Peer-Reviewing“-Verfahren. Nur Manuskripte, die den kritischen Einwänden anderer Fachleute auf einem Gebiet standgehalten haben, sollten veröffentlicht werden.

Leider ist die Qualität wissenschaftlicher Veröffentlichungen auch in Deutschland durch sogenannte „Pseudojournale“ oder „Raubjournale“ in die Kritik geraten. Diese Journale geben vor, seriöse wissenschaftliche Fachzeitschriften zu sein, veröffentlichen aber- gegen Bezahlung- ungeprüft eingereichte Manuskripte.

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) als wissenschaftliche Fachgesellschaft der deutschsprachigen Dermatologen distanziert sich von diesen pseudowissenschaftlichen Zeitschriften, die dem Ansehen der seriösen wissenschaftlichen Forschung schaden und durch Falschinformationen Patienten und Ärzte gefährden können.

Die DDG empfiehlt ihren Mitgliedern und allen in der Dermatologie tätigen Wissenschaftlern, ihre Manuskripte ausschließlich in angesehenen Zeitschriften zu veröffentlichen, die ein konsequentes Peer-Reviewing-Verfahren durchführen. Das von der DDG herausgegebene „Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft“ (JDDG) erfüllt diese Anforderungen vollumfänglich.

WissenschaftlerInnen, die eine Beratung wünschen, in welchen seriösen dermatologischen Fachzeitschriften sie ihre Ergebnisse veröffentlichen können, wird empfohlen, sich an eine der Universitätskliniken in Deutschland zu wenden, die auf derma.de, der Webseite der DDG, aufgeführt sind.

Für weitere Auskünfte stehen die DDG-Geschäftsstelle und die DDG-Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung.

Kontakt:
Frau Jenny Kocerka
Robert-Koch-Platz 7
10115 Berlin
Tel.: 030-246253-38
E-Mail: j.kocerka-at-derma.de


 

Artikelinfo


Autor

Von: Prof. Dr. med. Peter Elsner, Jena